Sonntag, 4. Dezember 2016

Glitzer, Konfetti und Glanz - 30 Jahre sind nun ganz !



In diesem Jahr traf es mich nun auch, der 30. Geburtstag! Nach dem es in den letzten Jahren an meinem Geburtstag mit Brunch oder Abendessen immer recht gemütlich zuging, war nun endlich mal wieder die Zeit reif für eine ordentliche Party. Unter dem Motto 

"Glitzer, Konfetti und Glanz - 30 Jahre sind nun ganz !"

haben ich mit meine besten Freunden und der Familie bis zum Morgen gefeiert. 

       
Die Nugat-Torte war ein Geschenk meiner Eltern.              




Leider sind im Eifer des Gefechts kaum Fotos von der Candybar entstanden...leer war sie am Ende aber auf jeden Fall! 



Im Vorfeld wurde natürlich wieder fleißig von Silke und mir Deko gebastelt, auch mal nachts im Bereitschaftsdienst, wenn es ruhig in der Klinik zuging.  






 Die tollen schwarz-weißen Einladungen mit Punkten hat meine Schwester für mich entworfen. 





  Da die Location etwas rustikaler war, war es gar nicht so leicht, ein hübsches Ganzen passend zum Motto zu zaubern. 


Ein kleine Fotoecke sorgte doch für ordentlich Spaß und am Ende bekam ich von meinen Mädels ein Best-of-Poster der Bilder als Erinnerung  geschenkt. 

DJ im perfekten Look
 Der Torso war ein Teil meiner "Geburtstagsprüfung" und später der Running-Gag des Abends. Gemäß unserer Feiertradition gab am Ende kaum ein Eckchen mehr ohne Konfetti...
 




Sonntag, 2. Oktober 2016

Zelten, SUP und Surfen am Bolter Ufer



Lang geplant und endlich geschafft: Unserer gemeinsames SUP-und-Windsurf-Wochenende mit Freunden an der Müritz Anfang August stand leider unter dem Motto: "bei schönem Wetter kann das ja jeder".  Wir haben Sturm, Regen und Wellen getrotzt und eine tolle Zeit verbracht.

Freitag Nachmittag ging es bei schönstem Sonnenschein nach Boek auf den schon gut gefüllten Campingplatz "Bolter Ufer". Für unsere Töchter war es das 1.Mal, dass sie im Zelt schlafen sollten und entsprechend aufgeregt waren die beiden schon Tage vorher. Mein Freund musste sogar vorab das Zelt einmal im Garten aufbauen .... Allerdings hatten wir so auch 2 fleißige Helferlein beim Zeltlageraufbau.




Als dann endlich alle Zelte standen und unsere Grillmeisterin für ein leckeres Abendessen gesorgt hatte, wurden wir noch mit einem wunderschönen Sonnenuntergang belohnt.


Sonnenuntergang am "kleinen Meer"
  

Bis spät in die Nacht war endlich mal genügend Zeit für lange Gespräche und den einen oder anderen Becher Cuba libre.

 



Da für den nächsten Nachmittag Sturm angesagt war, machten Marie und ich uns nach dem Frühstück auf zu einer kleine SUP-Runde. Mit auflandigem Wind und entsprechenden Wellen artete das regelrecht in Sport aus. Gut, dass die Müritz recht lange flach ist, ein paar Mal schubsten mich die Wellen dann doch ins recht kühle Wasser.
 



Für unsere Mädels hieß es dann im Anschluss: Schwimmschule! Aufgrund des kühlen Wetters auch in Neoprenanzug- und Weste und so ganz anders, als wir es noch vom Seepferdchen kannten. Und bei da bei den Kinder unter 3 Jahren ein Elternteil mit ins Wasser muss, hieß es für mich dann auch Schwimmstunde.

In der Schaukel werden die Grundbewegungen geübt

In der Schlange geht's weiter zum Trockenschwimmen
 
Nochmal Sandkreise bevor es endlich ins Wasser geht

Da die Müritz sehr flach ist, legt man eine gute Strecke zurück, bis das Wassertief genug zum Schwimmen ist.

Hungrig machten wir vier uns nach der Schwimmschule auf den Weg zur Gaststätte des Campingplatzes. Perfektes Timing, kurz nachdem wir bestellt hatten, zog das Unwetter mit Platzregen und Sturmböen über uns hinweg. Erleichtert stellten wir später fest, dass unser Zelt noch an Ort und Stelle war und dicht gehalten hatte. 

In der Zwischenzeit war dann für Suse und Jens Premiere auf dem Surfboard. Vor gut 10 Jahren hatten Stephan und ich  ebenfalls unseren Windsurfschein hier gemacht und waren gespannt, wie es beiden so klappt. 




Ein paar Meter vom Campingplatz entfernt, gibt es im "Müritzparadies" einen tollen Spielplatz direkt am Wasser, den wir am Nachmittag bei wieder schönstem Sonnenschein ausprobieren mussten. 




Posen und Baggern klappt schon ganz gut :-)


Auch die Großen finden was zum Spielen






 

Kletterbäume auf dem Rückweg
Auf dem Nachhauseweg am Sonntag legten wir noch einen Stopp in Below auf dem Gourmethof ein. Ein köstliches Ende für dieses Wochenende! 

Großer Garten mit Platz zum Toben, Hofladen und leckeres Essen in Below



Bis bald und hang loose,

Julietta

Samstag, 2. Juli 2016

Zoo Eberswalde



Nachdem wir nun dem wunderschönen Tierpark Friedrichsfelde schon in und auswendig kennen, haben wir uns am langen Pfingstwochenende spontan für einen Ausflug in den Zoo nach Eberswalde entschlossen. Von Berlin aus ist es nur ein Katzensprung (40 min Fahrtzeit) und aufgrund des mittelprächtigen Wetters war der Zoo auch nicht überlaufen. 


Gleich zu Beginn wurden wir von einem ohrenbetäubenden Geschrei aus dem Affengehege empfangen- da wurden sich die Bewohner wohl nicht so einig über das Frühstück. Im Zoo haben viele der Affen Gehege mit Zugang zu dem Bäumen im Park und können sich so mehr oder weniger frei über dem Köpfen der Besucher bewegen.



Aufgrund des Ferienwochenendes war Familientag und es wurde viel Programm für die Kinder angeboten (Spiele und Tanzen mit der Bienendame, Tierkinder streicheln, Basteln, Hüpfburg), bei dem sich diesmal unsere Kinder ordentlich beteiligten.


Gegen das kleine Zicklein haben das Lama und der Papagei als Streicheltiere gnadenlos verloren

Der Zoo ist weitläufig und verfügt über 5 sehr liebevoll gestaltete Spielplätze- einige sogar speziell für die "Großen ab 6 Jahren".



Hohe Hängebrücke als Eingang zum Spielplatz
Der Spielplatz für die Großen steckt voller Herausforderungen für die Kleinen

Zum Löwengehege gelangt man durch einen Tunnel und steht dann mitten in der Anlage geschützt durch einen Glaspavillon. Toll zum Beobachten der Tiere, aber leider haben sie sich bei uns keinen Zentimeter von Ihrem "Schlafdach" in der Sonne wegbewegt.


Immer wieder zwischendurch finden sich Mitmachstation oder begehbare Gehege wie z.B. bei dem Känguruhs oder am Büffelgehege.



Anschleichen bei den Büffeln á la Yakari

Spannend, wie so ein Bienenzuhause aussieht!
Besonders schön ist der Eiszeit-Themenbereich mit riesigem Gehege des Amurtigers und dem angrenzenden Gletscher-Spielplatz. 



fauler Tiger


Die Spielfläche ist auf mehreren Ebenen verteilt
Am Ende unseres Weges durchquerten wir das Dammwildgehege, wo sich die sonst so scheuen Tiere sogar bereitwillig von den Besuchern streicheln lassen. 

Zurück am Eingang gab es noch die Gelegenheit Riesen-Seifenblasen zu machen, was nicht nur unsere Mädels total begeisterte.  



Fazit: das ein wirklich gelungener Zootag!

Also auf nach Eberswalde zum Austoben und Tiere entdecken..

Bis bald,
Julietta




Info:
www.zoo.eberswalde.de

Tageskarte:  Erwachsene 10 € ;  Kinder 5 €, Familie 25 €
Parken: kostenfrei
Wickelmöglichkeiten vorhanden